"Zins, Wachstum und die Zins-/Wachstumsfalle - Denk- und Rechenfehler des Kapitalismus"

Das Buch "Zins, Wachstum und die Zins-/Wachstumsfalle - Denk- und Rechenfehler des Kapitalismus" ist ein Buch für Fortgeschrittene. Es ist quasi Band 2 von "Michel erwache - Wirtschaften ohne Katastrophen" und sollte tunlichst erst nach dessen Lektüre gelesen werden.

Das Buch Denk- und Rechenfehler des Kapitalismus beschäftigt sich u.a. mit dem Geheimnis des Entstehens von wertlosen Krediten und Geldvermögen, mit der monetären Geisterwelt, die in ihrem Umfang längst die reale Welt übertroffen hat und damit bedroht. Folgende Fragestellungen werden behandelt.

  • Die reale Welt im Würgegriff der monetären Scheinwelt
  • Mechanisches Wachstum von Schulden und Zinslasten
  • Luftbuchungen
  • Die monetäre Scheinwelt
  • Aufschuldung - absurd, aber praktiziert
  • Belastung der Wirtschaft mit Schulden und Zinslasten
  • Der Wert von Gegenwarts- und Zukunftsgütern
  • Kettenbriefsystem
  • Ausbuchung von Schulden und Geldvermögen


Vorderseite von Kapitalismus


Diese Geisterwelt bestimmt unser Wirtschaftsgeschehen. Denn insbesondere Devisenkurse und Zinsraten müssen danach bestimmt werden, dass die Schulden und Vermögen gigantischen Ausmaßes weltweit im Gleichgewicht bleiben. Ob diese Zinsraten oder Devisenkurse gut oder schlecht für die reale Wirtschaft sind, spielt keine Rolle mehr. Die erste Geige muss in einem fehlerhaften Kapitalismus die monetäre Scheinwelt spielen, deren Aufschuldungspotential quasi unbegrenzt ist. Das ist möglich auf Grund der Systemfehler bei Geld und Zins. Deshalb ist das Geld und die Geldpolitik das erste Kapitel des Buches "Zins, Wachstum und die Zins-/Wachstumsfalle - Denk- und Rechenfehler des Kapitalismus". Keine geringere als die Deutsche Bundesbank ist die Stichwortgeberin, um die Ungereimtheiten des Zins- und Geldsystems zu entdecken, die diese Ungeheuerlichkeiten der weitgehend wertlosen Geldvermögen und Kredite hervorgebracht hat.

Schuldenexplosion und Ratlosigkeit in der Realität

Ein ganz aktueller Bezug zum Buch "Kapitalismusfehler" ergibt sich, weil festgestellt wurde, dass es bei den Unternehmen weltweit geradezu eine Schuldenexplosion gegeben hat, eine Steigerung um 140 Prozent innerhalb eines Jahres auf 1,43 Billionen Dollar bei den 250 größten Schuldnern der Welt.

Dabei wird es dem Chef der Deutschen Bank schwindlig: "Ich spüre, dass etwas nicht in Ordnung ist", sagte der Finanzmanager, "aber keiner kann mir sagen, was es ist." Viele der Tagungsteilnehmer des IWF in Prag im September 2000 können ihre Befürchtungen nicht rational begründen. "Doch derartige Ahnungen muss man als Banker sehr ernst nehmen", sagt auch der Chef der Dresdner Bank, "sie sind oft die besten Indikatoren." (Spiegel 40/2000). Die Topmanager spüren etwas, ahnen etwas, wissen aber offensichtlich nichts. Das ist ja sehr beruhigend. Aber sie fliegen trotzdem im Blindflug weiter. Das ist sehr beunruhigend. Die Topmanager der Banken ratlos unter der Zirkuskuppel. Dabei wiederum kann es dem deutschen Michel ganz mulmig werden. Aber vielleicht versucht man es einmal damit, die Fehler des Kapitalismus zunächst zumindest einmal zuzugeben und dann abzustellen. Bücher, die Ihnen auf dieser Webseite angeboten werden, werden auch die spürenden und ahnenden Bänker in die Enge treiben. Und vielleicht wird man sie eines (nicht zu fernen) Tages zur Rechenschaft ziehen, dass sie trotz selbst eingestandener Ahnungslosigkeit die inzwischen zahlreichen Bücher nicht beachtet haben, in denen die fatalen Fehler des Kapitalismus schonungslos und widerspruchsfrei dargestellt werden.

Die unsinnigste Konsequenz dieser Fehlentwicklung ist die Zins-/Wachstumsfalle. Mit dem künstlichen Wirtschaftselement Zins haben wir eine Messlatte geschaffen, die das Wachstum Jahr für Jahr überspringen muss, wenn unser Wirtschaftssystem nicht zusammen brechen soll. Wir haben also eine Wirtschaftsgröße erdacht, den Zins, der einer realen Wirtschaftsgröße (Wachstum) vorschreibt, welche (meist unerreichbar hohen) Werte das Wachstum erreichen muss, damit der Wirtschaftskreislauf nicht zusammenbricht. Das ist nun wirklich an Dummheit und Verantwortungslosigkeit nicht mehr zu toppen.


Die Zins-/Wachstumsfalle


Zu Ihrer weiteren Information dient das untenstehende Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis


Die Leseprobe ist für eine Anerkennungsgebühr von zwei Euro bei click and buy von Firstgate erhältlich.

Wie Sie das ganze Buch bestellen können, erfahren Sie bei einem Klick auf das

Bestellformular.